Forschung

Die Mitarbeiter des Virologischen Instituts engagieren sich in den Forschungsgebieten Virologie und Immunologie.

 

Viren sind kleine, intrazelluläre Parasiten, welche aus Nukleinsäure (DNA oder RNA), Protein und manchmal Lipiden bestehen. Die Virologie, die Lehre von den Viren, befasst sich mit strukturellen und funktionellen Aspekten der Viren sowie deren vielfältigen Interaktionen mit dem Wirt, auf Ebene der einzelnen Zelle, des Organismus und der ganzen Population. Impfstoffe, antivirale Stoffe und die Verwendung von Viren als Vektoren in der Gentherapie sind weiter Bereiche mit denen sich die Virologie befasst. Am Virologischen Institut ist die Virusforschung in 2 Gruppen eingeteilt: die Experimentelle Virologie und die Molekulare und Klinische Veterinärvirologie.

 

Komplexe Interaktionen zwischen infektiösen Keimen und ihrem Wirt bestimmen über Gesundheit und Krankheit. Die Abwehrmechanismen des Wirts gegen Pathogene zu verstehen ist essentiell um Infektionskrankheiten besser zu erkennen, zu therapieren oder sogar vorzubeugen. Die Abteilung für Immunologie untersucht Mechanismen des angeborenen und adaptiven Immunsystems, insbesondere solche die zum Schutz gegen Pilzkrankheiten beitragen.